Bilder

Angerviertel


Mein Auftrag von Wöhr und Bauer GmbH zum 850. Geburtstag der Stadt München hieß, die „Gegenwart“ des Angerviertels zu fotografieren. Doch auf den gerade entstandenen Fotos sah ich jeweils schon wieder Vergangenes.

2 Monate lief ich mehrmals wöchentlich durch das Viertel, in immer neuem Licht zu unterschiedlichen Jahreszeiten. Jedesmal war ich mit wechselnden Baustellen und Geschäftsauflösungen, Neueröffnungen, neuen Strassenführungen, abgerissenen und frisch errichteten Häusern konfrontiert. Was gestern Gegenwart schien, war morgen schon wieder Vergangenheit. Auf meinen Spaziergängen habe ich in kleinen Ausschnitten eines grossen, irgendwie zusammengehörenden Stadtviertels das Beständige und das Kurzlebige gleichzeitig durch die Kamera gesehen. Das im einzelnen Bild sichtbar Gemachte kann trotz Verdichtung in Bezug auf die gestellte Aufgabe nur ein Fragment sein. Den Eindruck eines Zusammenhanges ergeben erst viele zusammenklingende Bilder.

Einige Bilder konzentrieren sich auf die 3 Hauptplätze Marienplatz, Jakobsplatz und Viktualienmarkt. Die anderen zeigen Zusammenhänge rein visuell assoziativer Art, die formaler erscheinen, in Wirklichkeit aber Wesentliches erzählen über Monumentalität, Öffentliches, Privates, über die Integration von Natur, über Stadträume und über das Verhältnis von Alltag zu seinem Gegenteil. Fotos erregen immer die Lust des Erinnerns, des Wiedererkennens und Nachvollziehens. Das wiederrum erhöht Aufmerksamkeit und Lebendigkeit.


(Insgesamt 95 Fotografien, Barytabzug, 30x30 cm und 40x40 cm, randlos gerahmt)